FA 12 Euro crisis rattles sector

How are valve makers dealing with current uncertainties?

Each and every valve maker will have found himself thinking about the euro crisis at least once a day. Fortunately, no one is experiencing sleepless nights and orders are also not in decline. The future, however, is still a mystery - and one that can’t be foreseen. Owing to future uncertainty, the crisis is still present and is unsettling the valve sector.

German valve makers currently have nothing to complain about. „The sentiment is good“, declares Christine Lindenau from the German Engineering Federation (VDMA) valve group. Weak domestic demand is not having any impact, either. In the first quarter, exports in the valve sector grew 5,7 per cent compared to the same period one year ago. High demand for industrial products had the greatest impact on year-over-year growth. Makers of industrial valves even experienced double-digit growth.

 

„Project Europe is in danger“
Nonetheless, the euro crisis is a major topic within the VDMA, and one that is making the umbrella organisation, of which numerous valve makers are member, rather nervous. „Europe and the euro are in a state of crisis. The great European project is in danger“, states the VDMA. Everyone is looking for a solution. „No one knows how the crisis can be solved“, Hans-Peter Keitel, president of the Federation of German Industry, told German news agency dpa. „I myself have no silver bullet.“

A solution will have to be found by the European Parliament in Bruxelles, whatever measures it may consist of. This uncertainty surrounding both the solution and the future of the individual crisis states is a cause for unease and is making itself felt in companies. The Linde Group’s gases division is an example: „Business performance was adversely affected by unfavourable economic conditions in the euro zone“, the corporation reported in its interim report.

Group sales in the first six month however rose 5,9 per cent from 6,77 billion, whereas  profits climbed to 591 million euro, compared to 566 million euro in the first six months of 2011. The balance sheet profited from high demand in Eastern Europe and the Middle East. The Linde Group has the right strategy: „"Our global footprint and well-balanced spread across different sectors enable us to compensate for faltering demand in some markets or the weakness of certain currencies", declares CEO Dr. Wolfgang Reitzle.


Dampening effect for companies
Air Liquide also profited from its global presence. Turnover in the first half grew 5,9 per cent to 7,5 billion euro, the profit also marked an upturn. „In the first half of 2012, activity levels reflect the caution of many of our customers around the world, in the context of an economic environment which is still affected by the sovereign debt crisis in Europe and by further slackening of global grow“, stated Benoît Potier, chairman and CEO Air Liquide.

Both Linde Group and Air Liquide are striving for growth this despite, the ongoing euro crisis.

The crisis is also making itself felt at valve maker RS Roman Seliger Armaturenfabrik. „We have been seeing signs for a cooling down or even decline in the market in our traditional business areas over a longer period“, states CEO Dr. Jens Reppenhagen. The euro crisis was having a dampening effect on the company. He nonetheless sees no cause for concern for his company: „Compared to the previous years, the euro crisis is not making itself felt thanks to the new business activities“.

 

Tapping potential
The right strategy is a great help. RS Roman Seliger Armaturenfabrik is experiencing a boom in business, thanks to new products and new business activities, and especially thanks to high exports. „We for instance were able to effectively double our share of exports compared to the previous twelve months.“ This shows to us the great market potential outside of Germany, which we have been actively tapping for just five years “, says Reppenhagen.

The company doesn’t expect further problems from crisis countries, in which the company has smaller trading partners, and appears unimpressed. „We will keep on continuing our activities in these regions just as before and will not implement additional safety measures beyond the usual scope“.

RS Roman Seliger Armaturenfabrik however did feel effects of the euro crisis when importing certain semifinished products „which we procure from Asia“. Costs increased because of the weak euro. „We were and still are able to offset currency effects through hedging. The perspective however shows us that we will have to prepare ourselves for higher costs of material compared to previous years”, Reppenhagen added.

 

Unaffected by developments
MIT‘s (Moderne Industrietechnik) only southern suppliers are situated in Italy. There, one has to see and wait how things develop, explained CEO Hans-Dieter Tenhaef. In view of the difficult situation, the company is preparing itself to adapt to changes in payment behaviour. „We will be more proactive in terms of payment.“ Or, simply put: cash in advance, thank you.

The supplier of solutions for the process industry, which also includes industrial valves, nonetheless maintains a positive outlook for the future, despite of all uncertainties. „We are in a good mood in our company, despite the euro crisis! We are concentrating ourselves on our work to 100 per cent and want to bring our company right to the top.“

German company Leser has customers situated in the states hit by the euro crisis. „We are present in all countries, through longstanding business relationships with dealers“, says CEO Mirko Engel. Yet the maker of safety valves has no worries. „We are continually expanding our global market position, thanks to new products and a broad international presence.“

Investments in products and processes secure the company‘s ongoing economic success, allowing it to be unaffected from developments in single countries.

 

Spain lucrative for solar industry
Leser also doesn’t let itself be scared off, far from it. „We will not hesitate to strengthen our commitment in these countries, within the limits of commercial prudence“, underscores Engel. There are numerous, promising developments in the countries affected by the euro crisis „which we want to support with our solutions. One example is Spain’s solar industry, which we supply with application oriented safety valves.“

The supply situation for its own products is no problem either. „We procure internationally, so there are no negative effects for us“, says Engel.
WP ARO also has customers based in Spain. „There are no delayed or deferred payments, but business with Spain is slower“, explains industrial engineer Wolfgang Väth.

Yet the company, which counts constriction-hose valves and pumps to its products, naturally is monitoring the situation. „We would have to adapt payment modalities should securities detoriate, but otherwise we will naturally supply Spanish customers.“

 

Increasing market presence
WP ARO currently sees the situation „carefully positively“. Nonetheless, the outlook is affected by great uncertainty, „as it seems that we will shoulder the debt of other EU member countries as the price for exports and growth in Germany”, adds Väth. The company places value on its market presence and increasing customer visits.
Crane is another company not all too concerned.

„We can rectify problems there relatively fast, as we have lots of suppliers from all over the world“, explains Aneta Stephens, director of global marketing Crane Co., chempharma, energy & nuclear. The same applies to customers, „as we are active globally.“

Leser thinks overhasty reactions are uncalled for. „We aim for long-term success“, says CEO Mirko Engel. Already during the 2008/2009 crisis, the company not only kept the number of employees on a precrisis level, but also continued to invest a high percentage of revenue into new products and processes.

The last economic crisis proved that „we ourselves can handle dramatic situations in the market well and safely enough“, states Dr. Jens Reppenhagen, CEO RS Roman Seliger Armaturenfabrik, confidently. The company feels well prepared for all eventualities. „We profit from the mental strength we gained during the last crisis.“

 

React flexibly
What do valve makers expect for the future? „We don’t really give any forecasts“, says Reppenhagen. „Just this much: as a company, we need to be able to react flexibly to fast-changing conditions.“ This could include sudden drops in demand, as well as demand peaks – „and all accompanied by strong currency fluctuation and highly volatile prices for raw materials.“

As basic prerequisites for flexibility, companies need a solid capital base, and well-trained, motivated and capable employees.

„The boom will carry on until the end of this year, but next year there will be a slump“, forecasts Wolfgang Väth of WP ARO. Germany will also be hit hard.
„We still see growth“ for 2012 explains Christine Lindenau of the VDMA’s valve group. The German association still reckons with revenue growth of about three per cent nominally.

In whichever way the sector will find itself heading, the euro will play a major way. „The euro is our commercial basis within Europe. Saying goodbye to the euro would be a step back in the wrong direction, with major consequences“, believes Leser CEO Engel. MIT’s CEO Hans-Dieter Tenhaef sees the situation the same. „There is no sensible alternative.“

 

„Disbanding the euro is risky“
Tenhaef thinks it would be „very risky“ to disband the euro. Engel also believes it would be a devastating regression. Väth of WP ARO doesn’t believe in a single euro anymore. Instead, a clear cut ought to be made, „perhaps with two currencies – a financial euro and a commercial euro.“ This would create new possibilities in regard to the productivity and efficiency of the various economies within the EU.

What would happen should the euro collapse? „From our point of view, failure would be undesirable. However, as a flexibly positioned company in the globalised world, we could presumably handle it well.“

The euro crisis would become dangerous should it turn into a worldwide recession. Such a recession would create problems for companies, even if they have positioned themselves globally.

It is therefore high-time for action. „We need a political framework in order to stabilise the euro“, as VDMA economics expert Olaf Wortmann has been saying for a long time. As always, the answer must be answered in the political sphere. In regards to a solution however, politicians are divided.

 
 

Dämpfende Wirkung auf Unternehmen
Die richtige Marktaufstellung half auch Air Liquide. Der Umsatz im ersten Halbjahr legte um 5,9 Prozent auf 7,5 Milliarden Euro zu, ebenso beim Gewinn gab es ein Plus. Auch hier zahlten sich die breite Aufstellung des Unternehmens – etwa in Schwellenländern sowie Mittel- und Osteuropa – aus.

„Das Niveau der Aktivitäten im ersten Halbjahr 2012 spiegelt die Zurückhaltung wider, mit der viele unserer Kunden angesichts eines wirtschaftlichen Umfelds agieren, das auch weiterhin von der Staatsschuldenkrise in Europa sowie von einer erneuten Abschwächung des Wachstums weltweit geprägt ist“, unterstreicht Benoît Potier, Chairman und CEO von Air Liquide. Für dieses Jahr streben The Linde Group und Air Liquide trotz Eurokrise Wachstumsraten an.

Auch die RS Roman Seliger Armaturenfabrik spürt die Eurokrise. „In unseren traditionellen Geschäftsfeldern sehen wir bereits seit längerer Zeit Anzeichen einer Beruhigung oder sogar eines Rückgangs des Marktes“, sagt Geschäftsführer Dr. Jens Reppenhagen. Die Eurokrise sei dämpfend für das Unternehmen. Grund zur Sorge sieht er allerdings noch nicht: „Aufgrund der neuen Geschäftstätigkeit im Vergleich zu den Vorjahren ist sie nicht wahrnehmbar.“

 

Potenziale erschließen
Hilfreich ist wiederum die richtige Strategie. Die RS Roman Seliger Armaturenfabrik befinde sich sowohl über Neuprodukte und die Erschließung neuer Geschäftsfelder, insbesondere aber auch durch verstärktes Exportengagement derzeit in einer Hauskonjunktur. „Wir konnten beispielsweise im Vergleich zur 12-Monatsvorperiode unseren Exportanteil faktisch verdoppeln. Dies zeigt uns das immense Marktpotenzial außerhalb Deutschlands, das wir erst seit fünf Jahren aktiv erschließen“, so Reppenhagen.

Weiteren Ungemach aus den Krisenländern, in denen das Unternehmen kleinere Handelspartner hat, befürchtet die Armaturenfabrik nicht – und zeigt sich unbeeindruckt. „Wir werden unser Geschäft in diesen Regionen wie bisher fortführen und auch keinerlei über das übliche Maß hinausgehende Sicherheitsmaßnahmen treffen.“

Spürbar wurde die Eurokrise für RS Roman Seliger Armaturenfabrik aber bei Importen von bestimmten Halbzeugen, „die wir aus dem asiatischen Raum beziehen.“ Hier habe sich der schwache Euro verteuernd ausgewirkt. „Für dieses Jahr konnten und können wir dies noch durch entsprechende Kurssicherung abfangen. Perspektivisch gesehen, müssen wir uns allerdings auf erhöhte Materialkosten im Vergleich zu den Vorjahren einstellen“, so Reppenhagen weiter.

 

Unabhängig von Entwicklungen
Zulieferer im Süden hat die MIT (Moderne Industrietechnik) nur in Italien. Dort müsse man erst einmal abwarten, erklärt Geschäftsführer Hans-Dieter Tenhaef. Auf die schwierige Situation vor allem in den südeuropäischen Ländern stellt sich auch MIT mit Blick auf das Zahlungsverhalten ein. „Wir werden hier vorsichtiger agieren.“ Das bedeutet: Bei Bedarf wird auf Vorkasse umgestellt.

Der Anbieter von Systemlösungen für die Prozessindustrie, deren Teil auch Industriearmaturen sind, blickt bei allen Unabwägbarkeiten optimistisch in die Zukunft. „Die Stimmung in unserem Unternehmen ist trotz Eurokrise sehr gut! Wir konzentrieren uns zu 100 Prozent auf unsere Arbeit und hoffen so, unser Unternehmen nach vorne zu bringen.“

Das Unternehmen „Leser“ besitzt Kunden in den Euro-Krisenländern. „Wir sind in allen Ländern durch langjährige Vertriebspartner vertreten“, sagt Geschäftsführer Mirko Engel. Sorgen hat der Hersteller von Sicherheitsventilen aber nicht. „Wir bauen unsere globale Marktposition kontinuierlich aus, getragen von neuen Produkten und einer breiten internationalen Präsenz.“ Durch Investitionen in Produkte und Prozesse sei man unabhängig von der Entwicklung in einzelnen Ländern wirtschaftlich erfolgreich.

 

Solarindustrie in Spanien lukrativ
Auch abschrecken lässt sich Leser nicht, im Gegenteil. „Wir werden nicht zögerlicher sein, sondern im Rahmen der gebotenen kaufmännischen Vorsicht unser Engagement in diesen Ländern stärken“, bekräftigt Engel. In vielen der Euro-Krisenländer gebe es erfolgversprechende Entwicklungen, „die wir mit unseren Lösungen unterstützen wollen. Hier ist zum Beispiel die Solarindustrie in Spanien zu nennen, die wir mit anwendungsorientierten Sicherheitsventilen beliefern.“

Kein Problem stellen die Zulieferungen für die eigenen Produkte dar. „Da unsere Beschaffung international aufgestellt ist, gibt es keine Beeinträchtigungen“, unterstreicht Engel. Kunden in Spanien hat WP ARO. „Verspätete Zahlungen und Aufschübe gab es nicht, aber das Geschäft mit Spanien ist verhaltener“, erläutert Diplom Wirtschaftsingenieur Wolfgang Väth.

Aber natürlich beobachtet das Unternehmen, das unter anderem Schlauchquetschventile und Pumpen anbietet, die Entwicklung ganz genau. „Falls die Sicherheiten schlechter würden, müssten wir die Zahlungsmodalitäten anpassen, aber ansonsten werden spanische Kunden selbstverständlich beliefert.“

 

Präsenz im Markt erhöhen
Derzeit ist die Stimmung bei WP ARO „vorsichtig positiv“. Trotzdem sei die Zukunftserwartung geprägt von großer Unsicherheit, „weil es den Anschein hat, dass wir für den Preis des Exports und des Wachstums in Deutschland die Schulden der anderen Mitgliedsländer der EU, allen voran Italien, Spanien und Frankreich, übernehmen werden“, so Väth weiter. Wichtig ist dem Unternehmen, die Präsenz im Markt und die Kundenbesuchsfrequenz zu erhöhen.

Keine großen Sorgen macht sich Crane. „Da wir weltweit viele Zulieferer haben, könnten wir Probleme dort schnell ausgleichen“, erklärt Aneta Stephens, Director, Global Marketing bei Crane Co., ChemPharma, Energy & Nuclear. Das gleiche gilt für Kunden, „da wir global tätig sind.“

Von überhasteten Reaktionen hält „Leser“ nichts. „Wir orientieren uns am langfristigen Erfolg“, sagt Geschäftsführer Mirko Engel. Schon in der Krise 2008/2009 habe man nicht nur die Mitarbeiterzahl konstant gehalten, sondern auch kontinuierlich einen hohen Prozentsatz des Umsatzes in neue Produkte und Prozesse investiert. Bereits die vergangene Wirtschaftskrise habe gezeigt, dass „wir selbst mit dramatischen Ausschlägen am Markt gut und sicher umgehen können“, zeigt sich Dr. Jens Reppenhagen, Geschäftsführer der RS Roman Seliger Armaturenfabrik, selbstbewusst. Man fühle sich gut gewappnet. „Wir profitieren von einer gewonnenen mentalen Stärke aus der letzten Krise.“

 

Flexibel reagieren können
Und was erwarten die Armaturenhersteller von der Zukunft? „Erwartungen im Sinne von Vorhersagen trauen wir uns ehrlich gesagt nicht zu“, so Reppenhagen. „Nur soviel: Als Unternehmen müssen wir flexibel auf sich sehr schnell verändernde Rahmenbedingungen reagieren können.“ Dies könnten spontane Nachfrageeinbrüche ebenso sein wie spontane Nachfragepeaks – „und das alles begleitet von starken Wechselkursschwankungen sowie sehr volatilen Kursen bei den Rohmaterialien.“

Als Grundvoraussetzung für eine flexible Aufstellung von Unternehmen sehe man eine solide Kapitaldecke, eine gut ausgebildete, motivierte und im Sinne von Kommunikation und Eigenverantwortung „hervorragend aufgestellte Belegschaft.“

„Bis zum Ende des Jahres wird es noch weiter boomen, doch nächstes Jahr wird es einen Einbruch geben“, vermutet Wolfgang Väth von WP ARO. Der treffe dann auch stark Deutschland. Für 2012 „gehen wir nach wie vor von einem Wachstum aus“, erklärt Christine Lindenau vom VDMA Fachverband Armaturen. Für das nächste Jahr rechnet der deutsche Verband aber „nach wie vor“ mit einem Umsatzwachstum, das bei plus 3 Prozent nominal liegen könnte.

Wie sich die Branche auch immer entwickeln mag – der Euro wird dabei eine gewichtige Rolle spielen. „Der Euro ist Basis für unser Geschäft insbesondere innerhalb Europas. Ein Abschied vom Euro wäre ein Rückschritt mit weitreichenden Folgen“, glaubt Leser-Geschäftsführer Mirko Engel. Er glaubt an den Euro. Genauso wie MIT-Geschäftsführer Hans-Dieter Tenhaef. „Es gibt keine vernünftige Alternative.“

 

„Euro-Abschied ist riskant“
Einen Abschied vom Euro hält Tenhaef für „sehr riskant“. Er wäre auch aus Sicht von Engel ein folgenschwerer Rückschritt. An den einen Euro glaubt Väth von WP ARO nicht mehr. Es sollte vielmehr ein klarer Schnitt gemacht werden, „vielleicht mit zwei Währungen – einem Finanz-Euro und einem Handels-Euro.“ Das würde EU-intern ganz neue Möglichkeiten schaffen, die Leistungsfähigkeit und Produktivität der jeweiligen EU-Volkswirtschaft zu berücksichtigen.

Und was könnte bei einem Euro-Gau geschehen? „Ein Scheitern wäre aus unserer Sicht nicht wünschenswert, wir könnten es jedoch als flexibel aufgestelltes Unternehmen in der globalisierten Welt voraussichtlich gut bewältigen.“

Gefährlich würde die Eurokrise allerdings, wenn sie sich zu einer weltweiten Rezession auswächst. Sie würde selbst den Untenehmen zu schaffen machen, die sich global positioniert haben.

Handeln ist also dringend geboten. „Wir benötigen politische Rahmenbedingungen, die den Euro stabilisieren“, erklärte VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann bereits vor langem. Die Politik hat nun – wieder einmal – das Wort. Doch bei der Lösung der Krise ist sie sich leider uneins.